Sitzmann Fotografie
 
 
 
 
 
Fuldas neuester Fotoband
 
 
 
Feuerwehr Geschichte
 
 
 
Das Skelett im Park
 
 
 
 
Queen Mary II verzaubert
 
 
Ein Luxusliner der Sonderklasse
 
 
 
 
Hamburger Köstlichkeiten
 
 
Queen Mary II sticht in See
 
 
 
 
Auditorium maximum
 
 
Impressionen einer
ungewöhnlichen Raumerfahrung
 
 
 
Bibliophile Kostbarkeiten
 
 
Bücher und Handschriften
aus vergangenen Jahrhunderten
 
 
 
Rotes Moor
 
 
Moorsee im Hochmoor. Rhön
 
 
 
Danke Sternsinger
 
 
Für einen guten Job 2016.
Eine Rückbesinnung
 
 
 
Dezemberlicht
 
 
Ohne Stativ und Blitz unterwegs
in Fulda. Abends, wenn das Licht
die Stadt verzaubert und der
Romantik die Tür öffnet.
 
 
 
 
Polizeichor Fulda
 
 
Polizeichor und Freunde im
Fuldaer Schloßtheater
 
 
 
Der Winter der ein Sommer ist
 
 
Auch ohne Schnee ist unsere Rhön
stets ein attraktives und mancher Orts geheimnisvolles Ziel.
 
 
 
Königin Elizabeth II
 
 
Ladys and Gentleman: Die Königin!
Nicht Angela Merkel ist die Lady die
alle Rekorde bricht, nein- es ist die wunderbare Queen Elizabeth II.
 
Sie war in Frankfurt/M und ich war
ganz in Ihrer Nähe.
 
 
 
10 Jahre Frauenkirche
 
 
Vor 10 Jahren war die Weihe der
Dresdner Frauenkirche. Das weltweit
bekannte Gotteshaus hat die sächsische Landeshauptstadt verändert.
Allerortens.
 
 
 
Ebersburg 360°
 
 
Kapitale Sichtachsen bei herrlichem Winterwetter in die Rhöner Berg und
Tal -Landschaften, Winter 2015
 
 
Dresden
 
 
BIBLISCHES LICHT
verzaubert die Stadt
 
 
 
Eichenzeller Geschichten
 
 
In St.Peter und Paul wurde gefeiert.
 
 
 
Neubau EZB Frankfurt
 
 
Moderne Architektur trifft Großmarkthalle. Europ. Zentralbank
Frankfurt/M Fotogalerie
 
 
 
Canaletto
 
 
Stadt der Kunst, Stadt an der Elbe.
Dresden Fotogalerie
 
 
Looping
 
 
Berg der Flieger
Wasserkuppe/Rhön
 
 
Rom
 
 
Unvergessliche Begegnung
Papa Francesco, Vatikan. ROM
 
 
 
Weitere Themen
aus dem Archiv
 
Die Fotowerkstatt
 
b (6)neuF Show  (21)neum  (2)neuRotes Moor 8neuWachtküppel 17.2 (42)neu
 
 
 
 

Lothar Schäfer

 
Buchpremiere Jahrgang 1934“ verlegt –
aber nur eine Etage tiefer in den Clubraum des Rhönklubs
von K.W.Sitzmann
 
Im großen  Raum des Heimatmuseums geht am Sonntag, 5. Mai 2013 kurz vor drei nichts mehr! Alle Stühle sind besetzt – ein Dutzend Leute stehen etwas verloren am Rand – das Treppenhaus füllt sich rasant mit Menschen, die nichts verpassen wollen. Dann der erlösende „Marschbefehl“ des Eichenzeller Bürgermeisters Dieter Kolb:„Wir ziehen nach unten zum Rhönklub!“ Dessen Vorsitzender Bernd Günder unterbrach kurz entschlossen den Turmdienst und öffnete den Clubraum.
 
Im Vorfeld der Premiere ist das Buch „Jahrgang 1934“, in vieler Munde. Das Thema interessiert. Die Veranstalter sollten sich über 50 oder 60 Zuhörer freuen können. Es kamen doppelt so viele!
 
Ganz erstaunlich ist die Zusammensetzung der Gästeschar, die aus den unterschiedlichsten Schaffensbereichen des Dorfes kommen, das im Buch namenslos bleibt, aber eindeutig Ort des Geschehens ist. Ich gehe sogar so weit zu sagen: Es war eine historische Zusammenkunft von Eichenzellern (und ehemaligen) an jenem Sonntag, an dem das Buch endlich „zu sprechen“ begann.
 
Ganz erfreulich waren Begegnungen von Einheimischen und Ehemaligen, die in der Ferne ihr Glück fanden und anlässlich der Buchlesung in die Heimat kamen. Aus Neuhof waren Leute gekommen, Lehnerz, Büchenberg, Welkers und Löschenrod. Am weitgereisteten war der Bruder des Buchautors Oswald Schäfer, der in Bad Dürkheim lebt und von den Töchtern Christine und Monika begleitet wurde.
Kurz nach drei begrüßte Bürgermeister Dieter Kolb den Autor Lothar Schäfer, in Eichenzell geboren und aufgewachsen und seit Jahrzehnten in Hamburg lebend – auf das Herzlichste. Nicht minder die Verlegerfamilie Imhof aus Petersberg und natürlich die zahlreichen Eichenzeller.
 
Kolb ist von dem Buch begeistert: „Ich wollte einige Passagen querlesen, um mir einen Eindruck zu verschaffen. Das Buch hat mich in Schreibweise und Inhalt so gefesselt, dass ich die ganze Nacht durchlas.“ Verleger Dr. Michael Imhof ergreift dann das Wort und führt aus, wie es zu dem „Erzählwerk“ des Eichenzeller der 30er und 40er Jahre gekommen ist. Danach ist es soweit. Prof. Lothar Schäfer rückt sich das Mikrofon zurecht und beginnt in seinem Buch zu lesen. Still wird´s im Saal!
In den Gesichtern ist eine gewisse Spannung zu erkennen, ob das vorgetragene Wort, die Inhalte vielleicht sogar etwas mit einem selbst zu tun haben? Niemand will da etwas verpassen. Die Anspannung wird immer wieder unterbrochen durch originelle Passagen, die zum kollektiven Lachen einladen. Und so geht’s dahin.
Über den Schmied weiß Schäfer einiges zu erzählen - das stark veränderte Bild seines Heimatortes im Vergleich zu früher wird anschaulich beschrieben und ganz besonders beeindruckte mich die präzise Beschreibung eines Schlachtprozedere in irgendeinem der vielen Eichenzeller Höfe.
 
Der ehemalige „Eichenzeller Jung“ kommt mit wenigen Gesten aus. Sprachklang und Inhalte zeichnen die Lesung aus. Nach einer guten Stunde beendet Prof. Lothar Schäfer seinen detailreichen Rückblick. Der Sturm auf Person und Buch beginnt.
Da wird ein persönliches Wort gewechselt, ein ebensolches auch ins Buch geschrieben und die Stapel werden immer kleiner.
 
Danach ist auch noch Zeit ein paar Worte zu wechseln mit Theo (Weber) und Ernst (Jestädt), Freunde von früher und Gefährten auf dem Umschlagsfoto des Buches auf dem auch der Autor selbst und Berthold Greif zu sehen ist, der auch unter den Lesungsgästen war.
 
Ein besonderer Nachmittag in Eichenzell geht zu Ende. Wie schon gesagt, für mich war es ein historischer.
 
 
 
Get Adobe Flash player