Sitzmann Fotografie
 
 
 
 
 
Ein Schloß trägt weiß
 
 
 
 
Fuldas neuester Fotoband
 
 
 
Feuerwehr Geschichte
 
 
 
Das Skelett im Park
 
 
 
 
Queen Mary II verzaubert
 
 
Ein Luxusliner der Sonderklasse
 
 
 
 
Hamburger Köstlichkeiten
 
 
Queen Mary II sticht in See
 
 
 
 
Auditorium maximum
 
 
Impressionen einer
ungewöhnlichen Raumerfahrung
 
 
 
Bibliophile Kostbarkeiten
 
 
Bücher und Handschriften
aus vergangenen Jahrhunderten
 
 
 
Rotes Moor
 
 
Moorsee im Hochmoor. Rhön
 
 
 
Danke Sternsinger
 
 
Für einen guten Job 2016.
Eine Rückbesinnung
 
 
 
Dezemberlicht
 
 
Ohne Stativ und Blitz unterwegs
in Fulda. Abends, wenn das Licht
die Stadt verzaubert und der
Romantik die Tür öffnet.
 
 
 
 
Polizeichor Fulda
 
 
Polizeichor und Freunde im
Fuldaer Schloßtheater
 
 
 
Der Winter der ein Sommer ist
 
 
Auch ohne Schnee ist unsere Rhön
stets ein attraktives und mancher Orts geheimnisvolles Ziel.
 
 
 
Königin Elizabeth II
 
 
Ladys and Gentleman: Die Königin!
Nicht Angela Merkel ist die Lady die
alle Rekorde bricht, nein- es ist die wunderbare Queen Elizabeth II.
 
Sie war in Frankfurt/M und ich war
ganz in Ihrer Nähe.
 
 
 
10 Jahre Frauenkirche
 
 
Vor 10 Jahren war die Weihe der
Dresdner Frauenkirche. Das weltweit
bekannte Gotteshaus hat die sächsische Landeshauptstadt verändert.
Allerortens.
 
 
 
Ebersburg 360°
 
 
Kapitale Sichtachsen bei herrlichem Winterwetter in die Rhöner Berg und
Tal -Landschaften, Winter 2015
 
 
Dresden
 
 
BIBLISCHES LICHT
verzaubert die Stadt
 
 
 
Eichenzeller Geschichten
 
 
In St.Peter und Paul wurde gefeiert.
 
 
 
Neubau EZB Frankfurt
 
 
Moderne Architektur trifft Großmarkthalle. Europ. Zentralbank
Frankfurt/M Fotogalerie
 
 
 
Canaletto
 
 
Stadt der Kunst, Stadt an der Elbe.
Dresden Fotogalerie
 
 
Looping
 
 
Berg der Flieger
Wasserkuppe/Rhön
 
 
Rom
 
 
Unvergessliche Begegnung
Papa Francesco, Vatikan. ROM
 
 
 
Weitere Themen
aus dem Archiv
 
Die Fotowerkstatt
 
b (6)neuF Show  (21)neum  (2)neuRotes Moor 8neuWachtküppel 17.2 (42)neu
 
 
 
 
Ausstellung in Großbritanien
 
Wanderausstellung 2005 "Wiederaufbau Frauenkirche Dresden" in England und Schottland, gemeinsam mit dem Dresden Trust.
 
Meine Fotographien vom Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche machten Station in Coventry, Edinburgh und London.
 
 
 
Einlagungsplakat zu meiner
Fotoausstellung in Edinburgh
 
Dr. Alan Russell, Präsident des
Dresden Trust und ich, vor der
Dresdner Musikhochschule
Karl Maria von Weber
 

 
 
Frauenkirchenbilder in Edinburgh
 

 
 
 
Blick in den Königlichen Saal der schottischen Architekten
 
 

               
 
Presse:
 
Frauenkirchen Newsletter
 
„Ein Abstecher als Fluthelfer hatte mich 2002 nach Dresden verschlagen“, erinnert sich Klaus Willem Sitzmann. Damals habe ihn der Wiederaufbau der Frauenkirche sofort in seinen Bann gezogen. Von einem Tag auf den anderen hatte er deshalb seinen Wohnsitz von Fulda nach Dresden verlagert, um das Wiederaufbaugeschehen mit der Fotokamera zu dokumentieren.
 
Einen Tag nach dem Aufsetzten der Turmhaube sprach Klaus Willem Sitzmann erstmals mit Dr. Alan Russell, dem Vorsitzenden des Britischen „Dresden Trust“. Thema des Gespräches waren die zahlreichen Fotos, die Sitzmann seit 2002 von der Frauenkirche geschossen hatte. Eine Wanderausstellung durch Britische Städte sollten den würdigen Rahmen für die Präsentation dieser Werke bieten. Sitzmann gelang es, Dr. Alan Russel von seiner Idee zu begeistern.
 
Bereits zur 14. Ordentlichen Mitgliederversammlung der Gesellschaft zur Förderung des Wiederaufbaus der Dresdner Frauenkirche e. V. am 30. Oktober 2004 stellte Rüssel das Projekt in der Öffentlichkeit vor. Am 18. März 2005 wurde die Ausstellung unter der Schirmherrschaft des Herzogs von Kent in der Sankt-Michaels-Kathedrale Coventry eröffnet. „Mit den Fotos möchte ich den Briten die Möglichkeit bieten, den Wiederaufbau in der Endphase nach zu vollziehen“, erklärt Sitzmann. Damit diese nicht extra nach Dresden reisen müssen, brachte er seine Bilder nach Großbritannien.
 
Seit Mai gastiert die Schau im schottischen Edinburgh. „Hoch motiviert wurden die Fotos erwartet“, berichtet Klaus Sitzmann. Überhaupt sei er überrascht und erfreut, dass seine Fotos auf derart großes Interesse stoßen. Im Königlichen Saal der Schottischen Architekten eröffnet der Generalkonsul Ingo H. Radcke die Ausstellung am 3. Mai. Die nächste Etappe wird die deutsche Botschaft in London sein, und danach wandert die Ausstellung nach Chichester. Damit wird sie den Verwaltungssitz des Dresden-Trust erreichen. „Weitere Projekte mit diesen Fotos sind bereits in Planung“, verrät Sitzmann.
 
Genaue Angaben könnte er aber noch nicht machen. Eile in der Vorbereitung sei auch nicht vonnöten, da er die Exponate dem „Dresden Trust“ stiftete.
 
 

 
 
 
Frauenkirchen Ausstellung
( Wochenkurier Dresden )
 
Damit die Briten sehen, wo ihr Geld bleibt
 
Einen Tag nach der Kreuzsetzung der Frauenkirche traf Fotograf Klaus Sitzmann den Vorsitzenden des britischen Dresden Trust, Dr. Alan Russel. Der Dresden Trust sammelt in England unter Schirmaherrschaft des Herzogs von Kent seit Jahren Geld für den Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche.
 
Das gestiftete Kreuz hatte in verschiedenen britischen Städten Station gemacht, bevor es nach Dresden kam. Sitzmanns Vorschlag, eine Wanderausstellung mit Bildern zum Wiederaufbau aus zweieinhalb Jahren Bauzeit in den gleichen Orten zu zeigen, stieß auf Gegenliebe. Die 55 großformatigen Fotografien waren im März zuerst in Coventry zu sehen. Zur Zeit zeigt sie die deutsche Botschaft in London.
 
 
 

 
 
Dresdner Kultur in Coventry
( Dresdner Morgenpost )
 
Sachsen-Jahr in Großbritannien, das lockt so manchen Dresdner in völkerverbindener Mission über den Kanal. In der kommenden Woche reisen der Fotograf Klaus Willem Sitzmann und der Philharmonische Kinderchor nach England.
Coventry, die Stadt, die von den Deutschen im Krieg in Schutt und Asche gelegt wurde, ist meist erster Anlaufpunkt für Delegationen aus Dresden.
 
Zwischen dem 16. und 20. März gibt der Philharmonische Kinderchor zwei Konzerte in Coventry und London, darüber hinaus begleitet man die Ausstellungseröffnung mit Aufnahmen Klaus Willem Sitzmanns zum Wiederaufbau der Frauenkirche.
„Der Chor war schon länger gebucht, ich komme jetzt hinzu“, sagt Sitzmann. Erst seit wenigen Tagen steht der „Tourneeplan“ seiner Ausstellung fest.
 
55 Aufnahmen, entstanden in den unmittelbar zurückliegenden Jahren, werden zu sehen sein; die Auswahl ähnlich der, die er für seinen Bildband „Die Dresdner Frauenkirche“ (edition Leipzig, Morgenpost berichtete) getroffen hatte.